Dialog Emmerich Geistmarkt

Dialog Stadteingänge Emmerich: Informationen

Geistmarkt / Kleiner Löwe „Neue Stadteingänge für Emmerich“

Die Stadt Emmerich am Rhein hat im Jahr 2017 das Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2025 (ISEK) für den Bereich der Innenstadt beschlossen. Die Emmericher Innenstadt wurde im letzten Jahrzehnt im Bereich Rheinpromenade, Kaßstraße und Steinstraße weitgehend modernisiert. Wesentlicher Bestandteil des ISEK ist daher die Gestaltung der Stadteingänge „Geistmarkt“ und „Kleiner Löwe“. Der zentralen innerstädtischen Lage und der übergeordneten Bedeutung dieser Freiräume gerecht werdend hat die Stadt Emmerich am Rhein zur Sicherung einer hohen freiraumplanerischen, städtebaulichen, funktionalen und gestalterischen Qualität einen nicht offenen freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb ausgelobt.

Das Plangebiet Geistmarkt (großer. Kreis im Westen) liegt zentral in der Altstadt Emmerichs nur etwa 200 m vom Rhein entfernt. Erstmals wird der Name „Geest" des höher gelegenen Bereichs im Jahre 1349 genannt. Aktuell wird der Geistmarkt vor allem als Parkplatz und weniger als Stadtplatz genutzt.

Das Plangebiet Kleiner Löwe (kleiner Keris im Osten) am westlichen Stadteingang der Altstadt Emmerichs ist umgeben von zahlreichen Inhabergeführten kleinteiligen Ladengeschäften und Beginn der innerstädtischen Geschäftslage. Der Kleine Löwe bildet den Auftakt der Fußgängerzone.

Wettbewerb und Öffentlichkeitsbeteiligung

Die Teams haben die Zusammenfassung der ersten Öffentlichkeitsbeteiligung als Information zur Bearbeitung des Wettbewerbs erhalten.

Die sechs Entwürfe können Sie sich hier anschauen: Zu den Entwürfen

Aufgabe

Der aktuell vor allem als Parkplatz genutzte Geistmarkt soll zu einem Stadtplatz umgestaltet werden, der Gäste und Einwohner als Ausgangspunkt für den Innenstadtbesuch willkommen heißt und den angrenzenden Nutzungen ein attraktives und angemessenes Umfeld bietet.

Um einen städtebaulichen Kennwert zu entwickeln, soll der repräsentative Charakter des Rathausgebäudes durch eine entsprechende Gestaltung des Rathausvorplatzes hervorgehoben werden. Zudem sollen wichtige Blick- und Wegebeziehungen auf die Christuskirche gestalterisch inszeniert werden. Der ruhende Verkehr soll auf ein verträgliches Maß reduziert bzw. neu strukturiert werden, um Raum für Gestaltung und Aufenthaltsflächen zu schaffen.

Der Bereich Kleiner Löwe soll attraktiver Auftakt der Fußgängerzone umgestaltet werden. Durch die Struktur der Straßenführung und die zwingende Erreichbarkeit der Kaßstraße ist der Platz ein infrastruktureller Dreh- und Angelpunkt als Stadteingang. Der Platz soll zwar qualitativ aufgewertet, jedoch steht seine Verteilerfunktion im Vordergrund.

Teilnehmende

Zum freiraumplanerischen Wettbewerb waren folgende acht Landschsftarchitekturbüros eingeladen, wovon 6 Büros einen Entwurf eingereicht haben.

  • Planergruppe Oberhausen, Essen
  • foundation 5 + landschaftsarchitekten und planer, Kassel
  • GREENBOX Landschaftsarchitekten, Köln
  • Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • [ f ] landschaftsarchitektur, Solingen
  • A24 Landschaft Landschaftsarchitektur. Berlin
  • FSWLA Landschaftsarchitektur, Düsseldorf
  • KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur, Krefeld

Jury

Die Jury setzt sich aus 9 stimmberechtigten Mitglieder zusammen. In der Jury sind vertreten:

  • Externe Fachleute aus Stadtplanung und Landschaftsarchitektur
  • Vertreter des Stadtplanungsamtes
  • Politische Vertreter

Weiter sind die Kirchengemeinde und Bürger*innen als Berater in der Jury.

Termine

  • Öffentlichkeitsbeteiligung I: 30. Januar 2020
  • Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 10. März 2020
  • Öffentlichkeitsbeteiligung II: 26. März 2020 – ausgefallen
  • Preisgericht: 27. März 2020 – verschoben auf Juni 2020
  • NEU! Onlinedialog: 13. Mai – 26. Mai
  • Ausstellung der Arbeiten: Online